Her Rossi sucht das Glück

Herr Rossi sucht das Glück, oder auch bekannt als Signor Rossi sucht das Glück, ist eine Zeichentrickserie die zwischen 1960 und 1977 entstanden ist. Erschaffen wurde die Zeichentrickserie vom italienischen Trickfilmer Bruno Bozzeto. In Deutschland war Herr Rossi erstmalig 1973 im ZDF zu sehen. Dieser Klassiker der Zeichentrickfilme hat es in seiner Produktionszeit auf ingesamt 36 Filme gebracht. Darin sind alle Filme von den Kurzfilmen "Herr Rossi macht Sport" bis zu den 12 Serienteilen, die aus den drei Spielfilmen geschnitten wurden, enthalten. 

In der Handlung geht es um den kleinen Buchhalter Herr Rossi der ein ziemlich unzufriedenes und ereignisloses Leben führt und unter seinem cholerischen Chef leidet. Zu allem Übel steht die Villa seines übellaunigen Chef auch noch direkt neben dem Haus von Herr Rossi. Eines Tages erscheint Herrn Rossi eine Fee die ihm eine Trillerpfeife schenkt, mit der er nicht nur durch Raum sondern auch durch die Zeit reisen kann. Die Fee hofft das Herr Rossi auf diese Weise doch noch sein Glück finden kann. Auf all seinen Reisen begleitet ihn der Hund Gaston, der bald von der Fee die Fähigkeit des Sprechen erhält. Natürlich verläuft keine ihrer gemeinsamen Reisen ohne Zwischenfälle. In jedem Abenteuer das sie erleben, ist auch immer der unbeliebte Chef von Herr Rossi in verschiedensten Figuren Vertreten. Dieser ist, wie im wahren Leben, immer in ranghohen Figuren vertreten, die Herr Rossi das Leben schwer machen. Mal ist der Chef als Piratenkapitän zu sehen und mal ist er als römischer Kaiser dabei. 

Alles in allem schafft es Herr Rossi jedoch nicht in einem der zahlreichen Abenteuer sein Glück zu finden. Sein Leben verbessert sich erst zum Ende der Serie, als sein verhasster Chef selbst in die Pfeife pustet und dadurch irgendwo in Raum und Zeit verschwindet. So findet Herr Rossi doch zumindest teilweise sein Glück und kann sein Leben ruhiger genießen.